Hilfskonvoi fährt in die Ukraine

Ein Hilfskonvoi mit sechs Kleintransportern machte sich heute unter der Leitung von Josef Hochmuth, Maxhütte-Haidhof auf den Weg in die Ukraine. Ziel dieser Fahrt in die südwestliche Ukraine (Oblast Transkarpatien) nach Ushgorod ist es, die dort in der kriegerischen Auseinandersetzung ausharrenden Bürgerinnen und Bürger mit Hilfsgütern, wie Decken, Schlafsäcken und Zelten, mit Verbandsmaterial, Medikamenten, haltbaren Nahrungsmittel, Windeln, Kindernahrung etc. zu versorgen. Losgefahren wurde in Maxhütte-Haidhof, weiter geht es über Wien (Österreich), Bratislava (Slowakei) und dann ins mehr als 1000 km entfernt liegende Ushgorod.

Leiter der Hilfsorganisation kooperiert mit weiteren Helfern

Um vorab bereits Kontakt zu Hilfsorganisationen in der Ukraine herzustellen, schloss sich der Leiter der Aktion, Josef Hochmuth, der Organisation Space-Eye Regensburg an. Somit können die Hilfsgüter in der Ukraine direkt den weiterleitenden Hilfsorganisationen anvertraut werden. „Mein aufrichtiger Dank gilt allen Spendern, den Helferinnen und Helfern, sowie den beteiligten Firmen, die es erst möglich gemacht haben, diesen Transport zu organisieren.“, so Hochmuth.

Nach erfolgreicher Übergabe der Hilfsgüter, werden ausreisewillige Personen aus der Ukraine mit nach Deutschland genommen. Hier werden sie nach Regensburg gebracht, wo sie aufgenommen werden, um dann eine neue Bleibe finden können.

Beteiligt an dem Hilfskonvoi, jeweils mit Kleintransporter und Fahrer, sind die Firma Hochmuth Garten- und Landschaftsbau Meßnerskreith als Initiator der Aktion. Ebenfalls dabei sind die Stadt Maxhütte-Haidhof, die Firma Läpple Automotive GmbH Teublitz, die Freiwillige Feuerwehr Burglengenfeld, die Firma Rometec GmbH Laaber sowie die Firma Progress Packing GmbH aus Regensburg.

„Meine Hochachtung für diesen Dienst. Passen Sie bitte gut auf sich auf und kommen Sie alle wieder gesund nach Hause!“, verabschiedete Erster Bürgermeister Seidl das Team um Hochmuth auf dem Rathausplatz. „Auch meinerseits geht ein herzliches Vergelt´s Gott an alle Unterstützer, Spender und an alle, die sich in irgendeiner Art und Weise hier engagiert haben, um diese Hilfe leisten zu können. Ebenso möchte ich heute meinen Dank all denen aussprechen, die bereits helfen und sich engagieren. Dies ist ein kleiner Beitrag dazu, wie wir hier Verantwortung übernehmen können.“

Bildunterschrift:

Erster Bürgermeister Rudolf Seidl verabschiedete das Hilfsteam um Josef Hochmuth am Rathausvorplatz in Maxhütte-Haidhof.

Foto: Stadt Maxhütte-Haidhof, Angelika Niedermeier

Hilfskonvoi Maxhütte Ukraine